• KardexMlog Elektrohängebahn Intralogistik Materialflusssimulation
  • DACHSER Spedition Lager Materialflusssimulation
  • Grenzebach Behälterfördertechnik Kommissionierung Materialflusssimulation
  • Kaltenbach virtuelle Inbetriebnahme Materialflusssimulation
  • Kasto Langgutlager Materialflusssimulation
  • Kuka virtuelle Inbetriebnahme Kommissionierung Materialflusssimulation
  • TGW Sortieranlage Kommissionierung Materialflusssimulation
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

TGW

Mit Demo3D zum Vertriebserfolg

Seit nun mehr 4 Jahren nutzt die Firma TGW aus Wels in Österreich Demo3D erfolgreich zur Vertriebsunterstützung. Das Unternehmen bietet automatisierte Intralogistiklösungen für unterschiedlichste Branchen an. Um im Vertrieb dieser Anlagen den Kunden besser beraten und überzeugen zu können, suchte man ein Medium, das automatisiert aus einer 2D Konstruktionsdatei ein 3D Anlagenlayout generieren konnte. So wollte man die Anlagen visualisieren und gleichzeitig die Ergebnisse zur technischen Detailplanung nutzen. Ziel war es den Vertriebsprozess zu optimieren.

Die Lösung war ein Entwicklungsprojekt auf Basis der Demo3D Technologie, die mit einer leistungsfähigen Entwicklungsumgebung aufwartet und standardmäßig über umfangreiche Bibliotheken für die Intralogistik verfügt.
 
Auf Basis dieser Standard Bibliotheken wurden TGW spezifische Komponenten für das gesamte TGW Produktspektrum erstellt. Als Bindeglied zwischen der 2D AutoCAD- und der 3D Demo3D Welt wurde ein XML Standard definiert, der alle notwendigen Informationen zur automatischen Modellerstellung enthält. Ein Parser interpretiert diese XML Dateien und erstellt daraus auf Knopfdruck die 3D Anlagenlayouts.
 
Mit Hilfe dieser Lösung ist es den Mitarbeitern der Firma TGW nun möglich, mit erheblicher Zeitersparnis wesentlich anschaulichere und überzeugendere 3D Layouts ihrer Anlagen zu erstellen. Dies eröffnet die Möglichkeit dem Kunden die Funktionsweise „seiner Anlage“ plastisch zu machen und verkürzt den Planungsprozess, da viele Fehler aufgrund der detailgenauen und anschaulichen Demo3D Modelle in einer frühen Phase erkannt werden. Als i-Tüpfelchen können die automatisiert erzeugten Vertriebsmodelle in späteren Projektphasen zur virtuellen Inbetriebnahme der SPS-Steuerungen verwendet werden und erhöhen damit die Software Qualität, bei gleichzeitiger Reduktion der Inbetriebnahmekosten.